PAKETAKTION 2016: RUND 5000 PAKETE FÜR BEDÜRFTIGE IN ARMENIEN, NAGORNY-KARABACH UND TADSCHIKISTAN

FRIEDENSDORF INTERNATIONAL führt erneut Bürgerpaketaktion durch

Fast 3700 km Luftlinie sind es von Hamburg bis Erevan in Armenien  und sogar 5600 km von Dresden bis in die tadschikische Hauptstadt Dushanbe. Das sind die Strecken, die annähernd  5000 Pakete mit haltbaren Lebensmitteln und warmer Kleidung geflogen sind, um Menschen im Kaukasus und in Tadschikistan die kalten Wintermonate zu erleichtern.

Bürger, Schulklassen, Kirchengemeinden und Kindergartengruppen aus Dresden, Hamburg, Sommerkahl  bei Aschaffenburg, Halle, Leipzig, Berlin, Ingolstadt, Nordhorn, Aachen und vielen weiteren Orten in Deutschland haben die standardisierten Pakete erworben und mit dringend benötigen Lebensmitteln gefüllt. Mehl und Zucker sind ebenso wichtig wie Dosen mit haltbarem Fleisch, Gemüse,  etwas Schokolade, eine Tube Zahnpasta oder warme Socken –  also viele Grundnahrungsmittel, welche die arbeitslosen Menschen, Rentner, Waisen, Alleinstehende oder Kranke in Armenien, Nagorny-Karabach und Tadschikistan den Winter über nicht mehr einkaufen müssen. “Auch durch Tauschen schaffen es die Menschen hier sich das Leben in den schweren, sehr kalten Wintermonaten etwas zu erleichtern.“, so berichten die langjährigen Partnerorganisationen von Friedensdorf vor Ort.

Die Bürgerpaketaktion „Hilfe wird gepackt“  ist  zu einer festen Größe geworden, auf die sich Menschen freuen und auch ein Stück weit verlassen. Seit mittlerweile 20 Jahren wird die Bürgerpaketaktion in Armenien und der armenischen Exklave Nagorny-Karabach durchgeführt, seit 2007 zusätzlich auch in Tadschikistan. Was für deutsche Verhältnisse ein Tropfen auf dem heißen Stein sein mag, ist in den Zielländern eine enorme Unterstützung. Ohne die gut vorhandene Nachbarschaftshilfe würden in Tadschikistan oder in den abgelegenen Provinzen Armeniens Rentner ohne Familienanbindung   hungern müssen. Eine regelmäßige und ausgewogene Mahlzeit ist alles andere als selbstverständlich. Umso bedeutsamer ist für die Menschen die Hilfe aus dem fernen Deutschland, wo zahlreiche Unterstützer sich bereit erklären, einen Teil ihrer verhältnismäßig guten Lebensbedingungen mit jenen zu teilen, die es deutlich schwerer haben.

Die Pakete und allgemeine Hilfsgüter, rund  80 Tonnen, konnten dank der Unterstützung von befreundeten Speditionen kostenlos zum Flughafen Düsseldorf gebracht werden. Von dort startete ein von Friedensdorf International gecharterter Frachtflieger am 13.12.2016 in östliche Richtung. Am 14.12.2016 konnten die jeweiligen Partnerorganisationen von Friedensdorf International umgehend mit der Entladung und Verteilung an die Not leidende Bevölkerung beginnen.

Friedensdorf International bedankt sich herzlich im Namen der Partner aus Armenien und Tadschikistan sowie der vielen notleidenden Menschen für diese Hilfe! Es ist für alle ein besonderes Zeichen der Solidarität.

Ein besonderer Dank gilt auch den Speditionen Ruth Weisener aus Dinslaken, Hillert aus Bocholt, Ruth Weisener, die Fahrschule Großkinsky aus Miltenberg bei Sommerkahl und der Spedition Timmerhaus aus Oberhausen, welche die Transporte der Pakete kostenlos übernommen haben!

FRIEDENSDORF INTERNATIONAL hilft neben Hilfsgütersendungen auch im Rahmen der Projektarbeit und der medizinischen Einzelfallhilfe Kindern u.a. aus Armenien und Tadschikistan. Die langjährige Zusammenarbeit mit den Partnerorganisationen sichert eine notwendige Infrastruktur, und eine zuverlässige Verteilung der Pakete gemessen an dem jeweiligen Bedarf vor Ort. Der nächste Hilfseinsatz für kranke und verletzte Kinder ist im Kaukasus, Zentralasien und Afghanistan für Februar 2017 geplant.
 

 

 

Bitte hinterlasse eine Antwort