FREUNDESKREIS ULM WIRD 25

FREUNDESKREIS ULM WIRD 25

Ein Viertel Jahrhundert wird der Friedensdorf-Freundeskreis in Ulm nun alt. 1991 gründeten engagierte Bürger aus Ulm und Umgebung eine Initiative, die Kinder des Friedensdorfes aus Kriegs- und Krisengebieten in Kliniken betreut. Durch die Koordinationsstelle in Sommerkahl, nähe Aschaffenburg, erfuhren die Gründer von der Oberhausener Kinderhilfsorganisation, die sich schon seit 1967 um verletzte und erkrankte Kinder kümmert, die in ihrem Heimatland nicht die dringend notwendige medizinische Behandlung erhalten können.

Seit nunmehr 25 Jahren sammelt der Freundeskreis Ulm Unterstützer und freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um sich. Helfer und Helferinnen, die Krankenhausbesuche übernehmen, verschiedene Aktionen organisieren, um Spenden zu sammeln oder in der Holzwerkstatt Ulm stätig neue Dinge entwerfen und bauen. Der Freundeskreis Ulm ist gleich in zwei Bundesländern aktiv und betreut Kinder in den Neu-Ulmer, Ulmer und Langenauer Krankenhäusern.

Am 9. und 16. Dezember waren alle Unterstützer herzlich in das kleinste Theater Deutschlands eingeladen. Die Atmosphäre im „theater in der westentasche“ in Ulm-Böfingen und das Sponsoring durch „Cafe Kanne Böfingen“ bot Raum und Möglichkeit für ein ansprechendes Bühnenprogramm und gemütliches Beisammensein, moderiert von Helge Herbert (Koordinator Freundeskreis Ulm). Unter anderem übergab die Bühl-Realschule aus Dornstadt wie auch schon in den Vorjahren einen Scheck mit dem Erlös ihres Adventsbasares in Höhe von 1.500 €. Ein weiterer Scheck über 1.000 €  wurde vom Sportler und Friedensdorf-Unterstützer Martin Krick und seiner Firma übergeben.

Außerdem waren zahlreiche Unterstützer und Freunde des Freundeskreises sowie Ingrid Berger, die ehemalige Koordinatorin des Freundeskreises in Ulm, Bärbel Franz und Eva Kammhuber (Koordinationsstellen in Sommerkahl und München) und Kevin Dahlbruch, stellvertretender Leiter des Friedensdorfes in Oberhausen, zu Gast.

 

Zum Foto: (v.l.n.r.) Rektor A. Bochtler, K. Dahlbruch, Dr. D. Hazer, J. Allmendinger, K. Lange, N. Schicht und H. Herbert (Bild: Otto Aydin)

 

 

Eine Antwort

  1. Anna Hebig
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch nach Ulm!!
    Anni aus der Nähe Würzburgs

Bitte hinterlasse eine Antwort