ENDLICH SOMMERFERIEN – NICHT FÜR ALLE KINDER EINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT

ENDLICH SOMMERFERIEN – NICHT FÜR ALLE KINDER EINE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT

Im Friedensdorf Oberhausen gibt es keine Ferien

 

Viele Schüler fiebern das ganze Jahr dieser Zeit entgegen: endlich haben wir die großen Ferien. Sommerferien. 6 Wochen schulfrei. Zeit für Erholung, Freunde, Verreisen und vielleicht auch um das Taschengeld aufzubessern. Das war nicht immer so: noch im letzten Jahrhundert richtete sich die schulfreie Zeit nach der Arbeitsbelastung der Familie. Deshalb zum Beispiel nannte man die Herbstferien bis vor ungefähr 50 Jahren ‚Kartoffelferien‘.

Auch heute kennt noch lange nicht jedes Kind auf der Welt die bei uns so beliebte Ferienzeit.  In der vergangenen Woche konnte man lesen: jedes neunte Kind auf der Erde wächst laut Unicef-Report 2016 in einer Kriegsregion auf. Nimmt man eine durchschnittliche Klassengröße, so würde es ungefähr jedes 3. Kind betreffen.

Zur Schule zu gehen ist auch für viele Friedensdorf-Schützlinge etwas Besonderes und wird als Privileg gesehen. Das Recht auf einen Schulbesuch haben noch lange nicht alle Jungen und Mädchen. Zum Teil verhindern zu lange Schulwege wegen fehlender Infrastruktur diese Chance und zum anderen wird die Arbeitskraft in der Großfamilie zum Überleben oft dringender gebraucht.

Aber nur wer das Privileg eines Schulbesuchs hat, kennt auch Ferien. Die Ferienzeiten sind in den Partnerländern des Friedensdorfes selten über das Jahr aufgeteilt. Schüler haben in vielen Ländern häufig einige Wochen und Monate am Stück frei – was sich auch nach den klimatischen Begebenheiten richtet. So sind beispielsweise in Afghanistan in einigen Landesteilen Schulen zu den extrem kalten Wintermonaten bei bis zu minus 25 Grad und fehlenden Heizmöglichkeiten geschlossen. In anderen Teilen des Landes sind viele Schulen in den Sommermonaten, bei Temperaturen über 40 Grad, geschlossen. Die schulfreie Zeit wird besonders bei den ärmeren Familien dazu genutzt, dass auch die Kinder auf dem Feld arbeiten, auf den Basaren mithelfen oder Tiere hüten.

Es verwundert nicht, dass für die Friedensdorf-Schützlinge die Ferienzeit eher nebensächlich ist, es gibt keine Ferien für die vorübergehenden Friedensdorf Bewohner – das Reha Programm steht für die meisten Kinder an oberster Stelle. Es geht schließlich darum, schnell wieder gesund zu werden und zu den Eltern und Familien zurückkehren zu können.

Über das Friedensdorf Bildungswerk findet für die Schülerinnen und Schüler aus Oberhausen ein Aktionstag im Rahmen des „Action Guide“ – organisiert von der Stadt Oberhausen – statt. Unter dem Motto „Blick über den Tellerrand“ können Kinder am  27.07.16 multikulturelle Begegnungen erleben und mit den Friedensdorf-Schützlingen gemeinsam spielen, kochen und basteln.

Foto: Akcakaya

 

Eine Antwort

  1. Birgit Seubert
    | Antworten

    Der gute Text wird durch die ehrenwerte Ernsthaftigkeit allen kindlichen Tuns, die durch das Bild zum Ausdruck kommt, wunderbar unterstrichen.
    Vielen Dank!
    Birgit Seubert

Bitte hinterlasse eine Antwort